Reisebericht Sommer Zirkuscamp

Hier möchte ich mal auf diesem Wege "Danke" sagen an das Reisemeise Team und vor allem an alle Betreuer vom Team Reisemeise, die meiner Enkeltochter und ihrer Freundin einen tollen Sommer im Zirkuscamp gebracht haben. Eins weiß ich, sie werden wieder kommen und bringen sicher noch andere Freunde mit.

Aber jetzt von Anfang an

Im Zirkuscamp mit ReiseMeise

Ich bin Oma von einer Enkeltochter von 7 Jahren, habe selber 2 Kinder groß gezogen, die sehr gerne relativ zeitig in einem Ferienlager gefahren sind. Häufig ist auch meine Enkeltochter bei mir, auch besonders in der Ferienzeit. Interessiert war sie dann immer an den vielen Geschichten von ihrer Mama aus dem Camp. Relativ zeitig wünschte sie sich, wenn sie alt genug ist auch ihre Ferienzeit in einem Feriencamp am 8 Jahre zu verbringen. Jetzt wollte ich ihr diesen Wunsch als Oma ermöglichen und beschäftigte mich im Internet mit den gesamten Angebot. Ich war total überrascht, wie groß das Angebot war. Wichtig war für mich, es sollte ein überschaubares Angebot sein, eine 24-Stunden-Betreuung haben, nicht so weit weg sein und ich selber wollte Ansprechpartner, um ein Gefühl zu bekommen, dass mein Enkelkind in guten Händen ist.

Früher fand ich es einfacher, es gab weniger, aber ich konnte Betreuer und Veranstalter im Vorfeld kennen lernen. Bei meinen Recherchen blieb ich dann beim Reiseveranstalter Reisemeise, dort fand ich das Angebot auf den Internetseiten sehr gut, übersichtlich, sehr vielseitig. Besonders interessierte mich dann das Angebot im Zirkuscamp zu den Sommerferien. Klasse fand ich, dass es von der Entfernung super war, ich eine Eigenanreise gut hin bekommen konnte ins Ferienobjekt. Da ich gerne mit Menschen spreche, rief ich direkt dort bei Reisemeise an und hatte auch gleich einen sehr aufgeschlossenen, kompetenten Mitarbeiter am Telefon. Mir wurden freundlich alle meine Fragen beantwortet, ich erhielt Informationen über die Abläufe, besonders gut fand ich, dass auch immer auf Flexibilität geachtet wurde. Ich war sehr begeistert und reservierte gleich 2 Plätze. 1 Woche später buchte ich dann für meine Enkeltochter und dessen Freundin.

Irgendwann geht jedes Ferienlager einmal zu Ende

Am Abreisetag und auch schon lange im Vorfeld war die Aufregung bei uns allen groß. Ich als Oma wollte natürlich bei der Anreise mit dabei sein. Fühlte mich zurück versetzt in die Ferienzeit meiner Kinder. Als wir im Camp ankamen, fühlte ich meine Enkeltochter sofort gut aufgehoben. Alles, was mir am Telefon von dem Mitarbeiter erzählt wurde passte sofort. Einen Betreuer begrüßte und nahm uns in Empfang, zeigte die Zimmer, die für sie reserviert waren und auch wir konnten unsere Fragen stellen. Wir erhielten auch gleich eine Einladung zum Abschlussauftritt, konnten dann sehen, was in der einen Woche im Zirkuscamp gelernt wurde.

Zirkuscamp in den Sommerferien mit ReiseMeise

Meine Enkeltochter schickte uns auch recht bald weg, wollte mit ihrer Freundin und den anderen Kindern ihren Urlaub beginnen. Wir erhielten noch für den Notfall die Telefonnummer von dem Betreuer und machten uns mit gutem Gewissen auf dem Weg nach Hause. Wie gesagt, noch von früher wusste ich, dass man sein Kind nicht anrufen muss, dass man doch stört in der Ferienfreizeit. Jetzt hieß es, es bei seiner Enkeltochter auch so zu handhaben. Uns wurde versichert, sollte es großes Heimweh oder andere Dinge geben, würde man uns umgehend kontaktieren.

Das gab uns Sicherheit. Eine Woche später erschienen wir pünktlich zum Auftritt. Die gesamte Woche haben wir nichts von den Kindern gehört. Der Empfang war stürmisch, sie waren sehr aufgeregt uns alles zu erzählen, mussten los um sich mit ihren Freunden für den Zirkusauftritt vor zu bereiten. Es war grandios was ich gesehen habe! Meine Enkeltochter hat in dieser so kurzen Zeit so viel gelernt, war sehr stolz es zu zeigen, hatte so viele Freunde gefunden, mit den Betreuern war ein unglaubliches Verhältnis entstanden. Ich war beindruckt.
Als wir erfuhren, dass das Ferienlager auch im Herbst stattfindet haben wir uns zwei Plätze reservieren lassen.

Im nächsten Jahr gerne wieder

Der Abschied viel dann allen sehr schwer, alle sagten sich nächstes Jahr wieder dabei zu sein. Die Kinder tauschten Adressen und Telefonnummern. Die Rückreise war wie ich es auch von meinen Kindern kannte sehr emotional. Sie freuten sich auf zu Hause, aber gleichzeitig war der Abschiedsschmerz auch recht groß. Meine Enkeltochter war begeistert, und ich auch Reisemeise! Ihr habt mir nicht zu viel versprochen. Danke, wir kommen nächstes Jahr wieder!

Eine Oma