Sprachreisen Sommerferien Sachsen

Sprachreisen Englisch Sommerferien Sachsen für Kinder

PREIS
295,00€
Sprachreisen Englisch Sachsen

Es kommt nicht selten vor, dass sich Eltern und Kinder gemeinsam über ihre Urlaubspläne unterhalten. Auf der Suche nach der besten Idee für die Gestaltung […]
zur Sprachreise

Sprachreisen Sommerferien Sachsen

Vom Thomanerchor haben wohl viele Menschen schon gehört, selbst wenn sie sich nicht so sehr für Musik interessieren. Diesen Chor gibt es seit 1212. Damals wurde der Thomaskirche eine Schule angeschlossen, deren Schüler musikalisch dazu ausgebildet wurden, in der Kirche bei den Gottesdiensten zu singen. Doch nicht nur in Leipzig gibt es einen Chor, der weithin bekannt ist. Auch in der Landeshauptstadt Dresden dreht sich bei vielen Knaben schon früh alles um den Gesang. Sie gehören dem Dresdner Kreuzchor an, der ebenfalls auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblicken kann. Aber Sachsen hat nicht nur musikalisch etwas zu bieten.

Mitten im sächsischen Grünen

Wer an Sachsen und die Natur denkt, dem fallen wohl als erstes die teils weltweit bekannten Höhenzüge Elbsandstein- und Erzgebirge ein. Diese liegen im südlichen Sachsen in der deutschen Mittelgebirgsregion, sind von Flüssen durchzogen und beherbergen in ihren Tälern viele kleine Dörfer und Ortschaften. Die Quellen, welche erst zu Bächen und dann zu Flüssen werden, fließen zu einem überwiegenden Teil in den größten Fluss des Bundeslandes und zwar die Elbe. Neben den Fließgewässern gibt es noch zahlreiche Standgewässer, darunter die künstlichen Pumpspeicherkraftwerke, Tagebaurestseen und Talsperren sowie Rückhaltebecken. Beim Braunsteich handelt es sich um einen sogenannten wasserwirtschaftlichen Speicher, der vom Tagebauwasser aus Nochten gespeist wird. An seinem Ufer liegt auch das Kindererholungszentrum „Am Braunsteich“ in dem Sprachcamps Sommer Sachsen stattfinden. Im Süden grenzt ein Moor an das Gewässer, welches dort zu großen Teilen mit Schilf bewachsen ist. Teiche und Moore gibt es ebenfalls einige in Sachsen. Ihr Anteil an den Gewässern ist jedoch bedeutend geringer. Die Berghänge im Gebirge sind überwiegend von Wäldern bedeckt. Nur die steilen Felsen, die sich besonders gut zum Klettern eignen, sind rau und kahl. Im zentralen Streifen Sachsens flachen die Gebirge ab und gehen in Hügel über. Diese Landschaft wird im nördlichsten Teil noch etwas flacher, denn dort beginnt bereits das Norddeutsche Tiefland. Nur wenige Bundesländer weisen von der Geografie her eine solche Vielfalt auf wie Sachsen. Die Gebirgszüge haben übrigens eine bedeutende Auswirkung auf das Klima in der Region. Sie schwächen die atlantischen Winde, welche vom Westen her wehen beachtlich ab. Aus diesem Grund hat das kontinentale Klima größeren Einfluss auf Sachsen. Was nicht heißt, dass es auch in den höheren Lagen milder ist. Dort weht auch in den wärmeren Jahreszeiten mal ein schnelleres, kühleres Lüftchen. Doch das kann bei sehr warmen Temperaturen durchaus mal sehr angenehm sein.

Was hat es mit den Farben der sächsischen Flagge auf sich?

Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren Sachsens Landesfarben Schwarz und Gelb. Diese Farben findet man heute noch auf dem Wappen. Sachsen verlor an der Seite Frankreichs und des Rheinbundes die Befreiungskriege. Aufgrund dessen und nach dem Wiener Kongress im Jahre 1815 erhielt Sachsen Weiß und Grün als Landesfarben. Damit grenzte sich Sachsen optisch insbesondere von der preußischen Provinz Sachsen, dem heutigen Sachsen-Anhalt sowie von Österreich ab. Bereits bei der Rückkehr der Truppen und des Königs aus dem besagten Krieg, schmückte man Dresden in Grün und Weiß. Diese Farben übernahm alsbald auch das Militär in ihren Abzeichen auf Uniform und militärischen Vehikeln. Bis heute wird diese Farbgebung der Flagge verwendet und das gestreifte Wappen mit dem Rautenkranz.

Unternehmungen im Bundesland Sachsen

Für einen Urlaub ist Sachsen sicherlich gut geeignet. Neben den Vorzügen der Natur hat es auch kulturell sehr viel zu bieten. In den Städten gibt es Führungen durch den Stadtkern, historische Bauten oder Schloss- und Parkanlagen. Neben mehreren Festivals und Veranstaltungen, die alljährlich oder über mehrere Wochen hinweg stattfinden, gibt es außerdem noch feste Musik- und Theaterstätten. Dazu gehören unter anderem die Leipziger Oper sowie die Semperoper in Dresden. Weiterhin gibt es kleinere Landesbühnen und Festspielhäuser in vielen kleineren Städten. Museen zu verschiedenen Themen hat Sachsen ebenfalls im Angebot. Deutschlands zweitgrößte völkerkundliche Sammlung befindet sich dort, eine Vielzahl an Industriemuseen, das deutsche Hygiene-Museum Dresden und mehrere naturkundliche Einrichtungen. Auf intellektueller Ebene wird einem da sicher nicht so schnell langweilig.

Sprachcamps Sommerferien in Sachsen für Kinder ab 6 Jahren

Immer häufiger gibt es heutzutage Schulen und sogar bereits Kitas, in denen die Kinder zweisprachig betreut bzw. unterrichtet werden. Diese Kinder sind nicht unbedingt durch ihre Eltern zweisprachig aufgewachsen. Auch immer mehr „einsprachige“ Eltern wünschen sich für ihre Kinder möglichst früh den Kontakt zu einer Fremdsprache. Und das besonders zur englischen Sprache. Denn diese gilt als Weltsprache und ist spätestens im Berufsleben von ungeheurem Vorteil. Denn sie wird in der Mehrzahl der Branchen als Voraussetzung für den Beruf gefordert. Auch schon vorher kann es nützlich sein dem Englischen mächtig zu sein, sei es im Studium für ein Auslandssemester oder in der Oberschule für ein Austauschjahr. Selbst in noch jüngeren Jahren bringen Englischkenntnisse große Vorteile. Je jünger man ist, desto einfacher lernt man schließlich, und das gilt natürlich auch für Sprachen wie Englisch. Und diese Kenntnisse sollte man dann natürlich auch gleich anwenden. Sehr einfach geht das zum Beispiel bei Sprachreisen Sommerferien Sachsen. An einer Kindersprachreise Englisch in Sachsen können Kinder schon ab dem Grundschulalter teilnehmen. Selbst wenn sie noch keinerlei Vorkenntnisse haben, lernen sie dadurch ihre ersten Wörter. Haben sie schon ein bis zwei Jahre Englisch gehabt, dann verstehen sie sicherlich schon das eine oder andere, was die Sprachdozenten auf Englisch zu ihnen sagen. Denn diese sprechen so viel Englisch wie möglich mit den Kindern. Dessen ungeachtet werden die Kinder trotzdem nicht über- oder unterfordert, da die Betreuer natürlich auf den jeweiligen Kenntnisstand der jungen Teilnehmer achten. Was den Kindern ebenfalls sehr gut gefallen wird, ist das Freizeitprogramm, welches zwar auch zum größten Teil auf Englisch stattfindet, jedoch auch viel Spaß und Abwechslung bietet. Baden gehen, Waldrallye, sportliche Aktivitäten und Spielen auf dem Spielplatz oder in der Gruppe sind nur eine kleine Auswahl dessen, was geboten wird.